Die beste Reisezeit ist vergleichbar mit der von anderen Himalaya-Regionen und Regionen südlich des Himalaya-Hauptkammes von Oktober bis April/Mai, also außerhalb der Monsunzeit. Die Monsunregenfälle klingen normalerweise im Laufe des September langsam ab, allerdings geht die Klimaveränderung auch an den asiatischen Regionen nicht spurlos vorbei. In manchen Jahren gab es noch monsunartige Regenfälle bis in den Oktober hinein.

Allerdings bedeuten Monsunregenfälle nicht, dass es manchmal wie hier bei uns tagelang ununterbrochen regnet. Oft handelt es sich nur um täglich 1 oder 1,5 Stunden, in denen man dann allerdings manchmal meinen könnte, dass im Himmel eine „Badewanne umgekippt“ wurde, aber dann ist der „Spuk“ oft genauso schnell wieder vorbei wie er begonnen hat.

Bhutan18 T4 023 Trek2 Kila Jele Pass P1000422 900x500Der Winter von Dezember bis Februar
ist Nebensaison in Bhutan und kommt mit leicht frostigen Temperaturen während der Abende und der Nacht daher. Tagsüber bringt es das Thermometer jedoch durchaus immer wieder auf freundliche 15-20 Grad – je nachdem wo und in welcher Höhe man sich aufhält. Schnee fällt in Bhutan meistens nur in den höheren Lagen im Gebirge – sehr viel seltener ist Schnee in den Bhutan18 T20 200 Phobjiekha Bumthang Himalaya Panorama1 P1020638 900x506mittleren Höhen von 1.500 bis 2.000 m, also in den üblicherweise von Touristen besuchten Regionen. Die Luft ist in dieser Zeit besonders klar und bietet mit die besten Ausblicke auf die schneebedeckten Eisriesen des Himalayas.

Auf meiner eigenen Reise von Ende November bis in den Dezember 2018 war das Wetter wunderbar. Die Sonne strahlte nahezu jeden Tag von einem wolkenlosen tiefblauen Himmel bei fantastischer Fernsicht. Während meiner 27 Reisetage gab es gerade mal einen einizigen Regentag und einen bewölkten Tag. So hatten wir bei den Passüberfahrten eine wunderbare Sicht auf die schneebedeckten Eisriesen im hohen Norden des Landes.

Bhutan18 T25 285 Rhododendron1 P1040025 900x506Der Frühling von März bis Mai
verwandelt die Landschaft in den mittleren Höhenlagen in ein Blütenmeer. Rhododendren, Azaleen, Edelweiß und viele andere Wildblumen zeigen sich in ihrem schönsten Farben. Obstbäume blühen in den Tälern und das ganze Land zeigt sich in einem satten Grün. Der Wintermonsun bringt eine hohe Luftfeuchtigkeit mit sich und durch die höheren Temperaturen ist es eher dunstig und nebelig Bhutan18 T25 286 Rhododendron2 P1040027 900x506und die Berge verstecken sich gerne hinter Dunst und Wolken. Diese Jahreszeit ist bei Trekkern und Kulturinteressierten sehr beliebt, denn es finden einige sehr interessante Festivals statt.

2005 habe ich Bhutan von Ende April bis in den Mai hinein besucht und selbst auf dem Druk Path Trek leider kaum Fernsicht auf die Eisriesen des Himalaya. Auch bei den Passüberfahrten versteckten sich die schneebedeckten Berge meistens hinter Dunst und Wolken. Generell war die Luft selbst am Morgen schon recht dunstig, so daß die Sonne manches Mal wie durch "Milchglas" schien.

Der Sommer von Juni bis August
gehört in Bhutan zur absoluten Nebensaison und man sieht nur wenig Besucher. Durch den Sommermonsun ist es angenehm warm, aber es regnet regelmäßig einige Zeit während des Tages. Die Temperaturen sinken selbst in der Nacht kaum unter 10 Grad.

Der Herbst von September bis November
lockt die meisten Besucher mit angenehm frischen Temperaturen und einer Vielzahl von sehr sehenswerten Festen. Die Fernsicht sollte ab Mitte/Ende Oktober und im November recht gut sein.